Kristaps Porzingis – Abwarten und Erwartung

Als die Dallas Mavericks vor ziemlich genau einem Jahr den 2,21 Meter großen Star aus Lettland per Blockbuster Trade aus New York befreiten ging eine neue Welle der ohnehin schon vorhandenen Euphorie durch die Stadt im Herzen Texas´ und durch die nicht gerade wenigen Mavs Fans in Deutschland.

Donnie Nelson und das Front Office der Mavs taten etwas für sie vollkommen ungewöhnliches, sie holten per großem mid-season trade einen waschechten Superstar nach Big D. Bei vielen Fans kamen zwar die schlechten Erinnerungen an das Rondo – Trade Fiasko von vor einigen Jahren ins Gedächtnis, jedoch war die Vorfreude auf die kommende Saison 19/20 nun so hoch wie seit vielen Jahren nicht mehr.

Nun ist die diesjährige reguläre Saison nun schon fast zur Hälfte verstrichen und Porzingis absolvierte bis dato 31 Spiele als Starting Power Forward für das Team rund um Trainer Rick Carlisle.

Die größte Diskussion um den vierten Pick aus dem 2015er Draft unter den Fans ist mit überwältigender Mehrheit ob Kristaps mit seinen rund 17 Punkten und 10 Rebounds aktuell hinter den Erwartungen zurück geblieben ist, oder ob man bei einem Spieler wie ihm, welcher aufgrund eines Kreuzbandrisses, für rund 20 Monate keinen Fuß auf das Parkett setzten konnte, diese Saison ganz im Zeichen der Eingewöhnung ins neue System der Mavericks und dem allgemeinen Leben eines Profis stellen sollte.

Eines ist m.M.n klar, würde Luka Doncic nicht aktuell die vielleicht beste Sophomore Saison aller Zeiten spielen und die Mavs wider Erwartungen einen Platz in den Playoffs aktuell sicher haben, wäre diese Diskussion vor allem auf landesweiter Ebene in den USA noch viel mehr entfacht.

Vergleicht man die Saison des Letten mit seiner letzten All Star Saison in NY, erzielt er aktuell im Schnitt knapp 5 Punkte weniger, holt etwa 3 Rebounds mehr und schießt aus dem Feld knapp 3 und aus weiter Distanz circa 5% schlechter als 17/18.

Schaut man sich die diesjährigen Spiele der Mavs an, erkennt man recht schnell, KP fühlt sich im offensiven System noch nicht wohl. Abseits des Balles wirkt er oft orientierungslos und weiß nichts mit sich anzufangen, mit Balle fungiert er oft nur als Spot-Up Shooter oder stellt sich als Ball führender Spieler durch zumeist überhastete und völlig wilde Drives zum Korb eher schwach an. Kaum noch nimmt er Würfe aus der Mitteldistanz oder gar aus dem Low Post, was das System Carlisle´s für Spieler mit seinem Skillset einfach nicht vorsieht.

Defensiv schlägt sich Porzingis meiner Meinung nach überraschend gut. Er ist eine wahre Macht vor allem unter dem Korb und hat sich zu einem der besten Shotblockern der Liga weiterentwickelt.

Seine sehr guten 2,1 Blocks pro Spiel bestätigen dies. Er wird zwar von bulligeren Centern der Liga wie etwa einem Steven Adams oder auch von Spielern wie Anthony Davis im Post noch herumgeschubst, das war aber Aufgrund seiner Statur erwartbar. Allgemein wird sichtbar, defensiv strahlt er eine ungemeine Ruhe und Stärker in der Zone aus, was ich vor der Saison nicht gedacht hätte.

Was am positivsten an der aktuellen Saison festzustellen ist, ist das der Kreuzbandriss bei ihm wirklich absolut keine Rolle mehr zu spielen scheint. Porzingis geht selbstbewusst in Sprungduelle auf der Jagd nach Rebounds und offensiv sind seine Drives zum Korb zwar wenig erfolgreich aber überaus bestimmt und von Dynamik geprägt was eindeutig darauf hinweist, das sein Knie ihm während der Spiele keine schlimmeren Gedanken mehr bereitet, was bei einer solchen Verletzung bei Profis auf keinen Fall selbstverständlich ist.

Ich denke selbst im Laufe der schon gespielten Spiele hat sich KP stets verbessert und so lange das Team als Gesamtkonstrukt funktioniert und Spiele gewinnt wird sich an dem auch eher wenig ändern.

Kristaps fügt sich immer besser in das offensive System ein und fühlt sich merklich wohler in seiner Rolle, wobei ich auch anfügen muss, dass man von ihm doch eine deutliche Steigerung erwarten kann und auch muss, aber auch ich bin eher im Lager derer, die ihm noch Zeit geben wollen und dann auf ein Feuerwerk seinerseits in der nächsten Saison hoffen, gerade da die Mavs aktuell Meilen über den allgemeinen Erwartungen vor der Saison spielen. Allerdings denke ich auch, dass eine Breakout-Partie mit zum Beispiel 35 Punkten und 15 Rebounds für sein Selbstvertrauen wahre Wunder bewirken kann und seinen Kampf zurück zur All Star Form, die wir von ihm vor seiner Verletzung kannten, beschleunigen kann,.

Inwiefern dieser Fortschritt diese Saison noch eintreten wird, bleibt abzuwarten.

JH

Author
Published
9 Monaten ago
Comments
No Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.